Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Aktionstag "Saubere Umwelt"

Wo man auch hinguckt: Überall liegt Müll! Dosen, Verpackungen und Einwegflaschen werden oftmals achtlos ins nächste Gebüsch geschmissen. An Straßenrändern, auf Wiesen und im Wald entstehen so regelrechte Müllkippen. Natürlich fühlt sich niemand dafür verantwortlich, diese stinkenden Halden wieder zu beseitigen. Mit einer öffentlichen Müllsammelaktion könnt ihr auf dieses Problem hinweisen!

Datei:Müll.jpg
So etwas hat in der Natur nichts verloren, Foto von Michael Hirschka, pixelio.de

Hintergrund


Immer mehr Tiere und Pflanzen werden durch die Handlungsweise des Menschen in ihrem Lebensraum bedroht. Hingeworfener Müll verschandelt nicht nur die Landschaft, sondern gefährdet auch die Tier- und Pflanzenwelt!

Eine Gefahr, die von Müll ausgeht, entsteht durch das so genannte „Sickerwasser“. Wenn es regnet, werden die Schadstoffe gelöst, die in vielen Verpackungsprodukten enthalten sind, und gelangen so in den Boden und das Grundwasser. Nicht umsonst gibt es auf richtigen Mülldeponien komplizierte Auffangsysteme für dieses Giftwasser! Ihr könnt euch denken, dass die Schadstoffe im Boden auch Auswirkungen auf das Leben der umliegenden Pflanzen und Tiere haben. Für Tiere stellt weggeworfener Müll noch eine andere Bedrohung dar: In ihrer Neugier verfangen sie sich mit ihrem Kopf oder den Beinen zum Beispiel in Plastikschlingen und können sich nicht mehr befreien.

Wenn ihr mit eurer Aktion auf die Umweltverschmutzung vor eurer Haustür aufmerksam machen wollt, solltet ihr auch in Zeitungen oder dem Lokalradio darüber berichten, denn so erreicht ihr viele Menschen!

Zeit


Diese Aktion macht ihr am besten im späten Herbst oder Winter, um die Tiere in der Umgebung nicht zu stören. Zur Vorbereitung reicht ein kurzes Treffen, bei dem ihr alles plant. Die Aktion selbst sollte dann etwa drei bis fünf Stunden dauern.

Material


  • Müllsäcke und Arbeitshandschuhe
  • Ggf. Genehmigung für die Müllsammelaktion
  • Angemessene und wasserfeste Kleidung
  • Erste-Hilfe-Set
  • Fotoapparat

Aktion


Vorbereitung:

  • Überlegt euch einen Termin und legt die Dauer fest: Wann beginnt die Müllsammelaktion und wann endet sie? Bestimmt außerdem einen Treffpunkt und das Gebiet, in dem die Aktion stattfinden soll.
  • Gibt es vielleicht in der Nähe eine Schule oder Jugendgruppen, die Lust haben, sich an dieser Aktion zu beteiligen?
  • Stellt eine Liste zusammen: Was braucht ihr alles für die Sammelaktion?

Am Aktionstag:

  • Findet euch alle pünktlich an dem vereinbarten Treffpunkt ein. Hat jeder eine Mülltüte und Arbeitshandschuhe? Teilt euch in Gruppen auf und trefft eine klare Absprache, wann ihr euch wieder am Treffpunkt einfindet. Ihr solltet auch auf jeden Fall eine Namensliste dabei haben und am Ende kontrollieren, ob wirklich alle wieder da sind. So seid ihr sicher, dass niemandem etwas passiert ist!
  • Bestimmt jemanden, der die ganze Zeit am Treffpunkt wartet und an den ihr euch wenden könnt, wenn sich zum Beispiel jemand beim Müllsammeln verletzt hat. Dort sollten auch die vollen Müllsäcke gesammelt und neue ausgeteilt werden.
  • Habt ihr einen Termin mit der Presse? Lasst euch mit den vollen Müllsäcken fotografieren und beantwortet die Fragen der Reporter. Betont, warum ihr diese Aktion überhaupt gemacht habt.
  • Vergesst nicht, selber Fotos zu machen. So könnt ihr euren Erfolg dokumentieren.

Nachbereitung:

  • Schaut euch den Müll, den ihr gesammelt habt, genau an. Vielleicht könnt ihr aus Dosen eine lange Kette machen, die ihr in eurer Schule oder auf dem Markt aufspannt (natürlich erst eine Genehmigung bei den Behörden beantragen!). So können alle sehen, was ihr aus dem Wald gefischt habt!
  • Schreibt eine Presseerklärung und stellt dar, was ihr alles erreicht habt.
  • Tauscht euch darüber aus, was gut und was schlecht gelaufen ist. Macht am besten eine Liste, was bei der nächsten Aktion anders laufen soll.

Diese Aktionsidee wurde von Hanne Kralemann erarbeitet.