Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Baumerfassung

Bäume sind für uns lebensnotwenig. Sie nehmen das von uns ausgeatmete CO2 auf und wandeln es in Sauerstoff um. Aber habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht, unter welchen Bedingungen Bäume in der Stadt wachsen? Mit der Aktion "Baumerfassung" könnt ihr feststellen, wie wir Menschen den Stadtbäumen das Überleben schwer machen. Mithilfe eines Erfassungsbogens findet ihr heraus, wie es den Bäumen in eurer Umgebung geht und wie ihre Lebensbedingungen verbessert werden können.

Hintergrund


Allgemein gilt die Regel, dass bei einem gesunden mitteleuropäischen Baum der Durchmesser von Krone und Wurzelsystem identisch sein sollte. Doch solch große Baumscheiben (= unbefestigte Flächen rund um den Baumstamm) findet man in unseren Städten nur noch selten. Oft sind die Bäume von einer winzigen Grünfläche umgeben, manchmal fehlt diese sogar ganz.

Aber auch andere Faktoren machen den Stadtbäumen das Leben schwer: Abgase von Industrie und Verkehr, Bodenverdichtung, wärmere Temperaturen und Grundwasserabsenkungen sind nur einige davon. Bei Erdarbeiten wird auf die Wurzeln der Bäume oft keine Rücksicht genommen. Auch Autounfälle verursachen mechanische Schäden. Hinzu kommt die Belastung durch das Streusalz, das alljährlich auch auf die Baumscheiben gelangt. All diese Faktoren führen dazu, dass die Wasser- und Nährstoffversorgung erheblich geschädigt wird und die Bäume krank werden.

Zeit


Ihr könnt diese Untersuchung jederzeit durchführen. Die Dauer der Aktion hängt davon ab, wie viele Bäume ihr untersucht.

Material


  • Schreibpapier und Stifte, um die Untersuchung durchzuführen und festzuhalten
  • gegebenenfalls den Erfassungsbogen zum Zustand von Bäumen von der NAJU: Erfassungsbogen zum Zustand von Bäumen
  • Fotoapparat zur Dokumentation

Aktion


Bevor ihr eure Untersuchungen beginnt, setzt ihr euch zusammen und überlegt euch, welche Faktoren für einen Baum besonders wichtig sind. Mit einem Blick auf unseren Erfassungsbogen werdet ihr die wichtigsten Punkte schnell parat haben. Jetzt seid ihr gut vorbereitet für eure Baumerfassung!

Wählt ein Gebiet aus, in dem ihr tätig werden wollt: z. B. euer Schulweg, ein Park oder Friedhof in der Nähe. Anschließend geht ihr in eurem Untersuchungsgebiet von Baum zu Baum und füllt für jeden Baum einen Erfassungsbogen aus. Macht auch Fotos, damit ihr den Zustand der Bäume veranschaulichen könnt. Am besten ist es, wenn ihr jedem Baum eine Nummer gebt und ihn damit auf einer Karte einzeichnet. So könnt ihr ihn im nächsten Jahr schnell wieder finden und prüfen, ob sich sein Zustand verbessert oder verschlechtert hat.

Nach euren Untersuchungen vergleicht ihr die Daten und Fotos miteinander. Worunter leiden unsere Stadtbäume besonders? Fallen euch Vorschläge ein, wie man ihnen das Leben leichter machen könnte? Nehmt euch für den Anfang nicht zu viel vor! Vorerst reicht es aus, eine Hand voll Bäume zu erfassen.


Diese Aktionsidee wurde von Jessica Franzen und Almuth Gaitzsch erarbeitet.