Wechseln zu: Navigation, Suche

zurück zur Liste >>>

Der Boxhagener Platz am frühen Morgen. Am Wochenende sieht es hier ganz anders aus.

In diesem Artikel werden einige Inhalte subjektiv dargestellt. Warum schaust du dich in Friedrichshain nicht einfach mal um und machst dir dein eigenes Bild!?

Inhaltsverzeichnis

Berlin-Friedrichshain

Allgemeines

1. Friedrichshain ist ein Ortsteil Berlins. In ihm wohnen etwa 113 000 Einwohner auf ca. 9,8 km² Fläche. Er hat seinen Namen vom Volkspark Friedrichshain im Norden und erstreckt sich nach Süden bis zum Spreeufer. Auf der anderen Seite der Spree beginnt Kreuzberg. Beide Ortsteile zusammen bilden den zweiten Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Friedrichshain gehört zu den „Szenevierteln“ von Berlin. Es gibt sehr viele Restaurants, Cafés, Modeläden und andere Geschäfte.

Geschichte

Friedrichshain bekam seinen Namen 1920, als Groß-Berlin entstand. In der NS-Zeit wurde der Bezirk in "Horst Wessel Stadt" umbenannt. In der DDR gehörte Friedrichshain zum östlichen Teil der Stadt und war durch die Oberbaumbrücke über der Spree mit dem Westen (Kreuzberg) verbunden. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands besetzten viele Leute leerstehende Wohnungen wie die der Mainzer Straße. Später, als die „Mieter“ gezwungen waren, auszuziehen, wurden die Häuser saniert, weshalb die Straße heute schön geworden ist. Ende 1990 entstand in Friedrichshain ein Kiez mit vielen kleinen Läden und Kneipen, zum Beispiel in der Simon-Dach-Straße. 2001 verband sich Friedrichshain mit Kreuzberg und heißt seitdem Berlin Friedrichshain-Kreuzberg.

Statistiken

Stell’ dir vor, du triffst 20 Menschen, die in Friedrichshain wohnen. Dann…

  • …sind 10 davon zwischen 25 und 39 Jahre alt.
  • …sind 5 Menschen von 40 bis 64 Jahre alt.
  • …gibt es unter ihnen 2 Rentner und 2 Kinder. Und unter den Kindern ist das eine unter 6, eines über 6 Jahre alt.
  • …sind 3 davon im Alter zwischen 15 und 24 Jahren.
  • …kommen 3 aus dem Ausland (in Kreuzberg wären es 7) und davon 2 aus Europa.
  • …sind es 10 Frauen und 10 Männer.
  • …sind 2 arbeitslos.
  • …verdient einer über 5000€ und einer unter 900€.
  • …sind 16 Menschen unter ihnen, die nicht religiös sind.

Meine Lieblingsplätze

Der Volkspark Friedrichshain wurde 1848 zu Ehren des preußischen Königs Friedrich II. errichtet. Er ist der zweitgrößte Park Berlins. Der Park bietet viele Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten, z.B. Liegewiesen, Spielplätze, Volleyballfelder und eine asphaltierte Bahn für Inline-Skater. Im Sommer kann man in Cafés schön draußen sitzen, es gibt Konzerte und jeden Mittwoch Freilichtkino. Dank eines knapp 80m hohen Berges kann man im Winter sogar rodeln gehen. Neben dem Volkspark gibt es auch noch viele andere „grüne Möglichkeiten“ in Friedrichshain.

Das Kino „Intimes“ ist ein recht altes, jedoch nicht heruntergekommenes, gemütliches Kino, das auch ein Café zum Draußensitzen bietet. Es ist recht günstig mit 3,50€ pro Besucher. Die Filme sind meistens unbekannt, typische Hollywoodfilme gibt es dort nicht.

Das bekannteste Viertel in Friedrichshain ist der Boxhagener Kiez, welcher alle Straßen um den Boxhagener Platz umfasst. Auf diesem findet man einen Spielplatz mit Bänken und eine Liegewiese. Am Wochenende jedoch verwandelt sich der Platz mit Menschenmengen. Denn an jedem Samstag findet der Wochenmarkt statt, auf dem man neben Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Käse auch viele andere leckere Sachen kaufen kann, wie zum Beispiel selbstgemachte Nudeln, Kuchen oder indische und türkische Gerichte. Am Sonntag findet der Trödelmarkt statt, bei dem man viele preiswerte Dinge kaufen kann. Wer keine Geschenkidee hat, sollte unbedingt auf den Trödelmarkt gehen.

Aktionsideen