Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Entkusseln zur Biotoppflege

Wolltet ihr nicht immer schon mal Bäume ausreißen? Dann ist diese Aktionsidee genau das Richtige.

Hintergrund

Das Entkusseln ist neben der gezielten Beweidung (siehe auch "Beweidung von wertvollen Landschaften") und kontrolliertem Brand eine Form der Kulturlandschaftspflege zur Offenhaltung von Heiden, Mager- und Trockenrasen, Feuchtwiesen und entwässerten Moorstandorten (Moorheiden), die sich ansonsten zu Wäldern entwickeln würden. Bei dieser Art der Landschaftspflege sollen die biotoptypischen Pflanzengesellschaften erhalten und gefördert werden. Durch das Entfernen der Bäume erhalten die darunter wachsenden Pflanzen mehr Licht, Platz, Nährstoffe und Wasser. Diese Art der Biotoppflege fördert die Renaturierung der durch den Menschen veränderten Kulturlandschaft hin zur ursprünglichen Landschaft.

Zeit

Die Durchführung der Aktion dauert etwa drei bis fünf Stunden

Material

  • Motorsägen (nur mit Schein und Sicherheitsausrüstung)
  • Handsägen
  • Astscheren
  • Arbeitshandschuhe
  • festes Schuhzeug oder Gummistiefel
  • Verbandskasten
Die Eisvögel der NAJU Hamburg beim entkusseln

Aktion

Bei der Entkusselung oder dem Entkusseln werden Pionierbaumarten, meistens die Kiefer oder die Birke, entfernt. Dies geschieht durch Herausreißen, Ausgraben mit Spaten oder mit Astscheren oder Sägen.

Für diese Aktion braucht ihr die Genehmigung der örtlichen Behörden, Naturschutzverbände und/oder der Grundeigentümer.

Diese Aktionsidee wurde von den Eisvögeln aus Hamburg erarbeitet.