Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Fledermaus-Infostand

Mit einem Info-Point in der Fußgängerzone könnt ihr die Öffentlichkeit über eure Aktivitäten informieren. Besonders ansprechend wirkt ein Info-Point, wenn ihr nicht nur ein aktuelles Thema aufgreift oder eure derzeitigen Aktivitäten präsentiert, sondern euch auch einen coolen "Hingucker" oder eine Aktion zum Mitmachen ausdenkt. Um herauszufinden, was die Menschen über ein konkretes Thema denken, könnt ihr an eurem Stand eine Befragung durchführen.

Hintergrund

Es ist immer wichtig, mit Aktivitäten und Informationen in die Öffentlichkeit zu gehen und mit anderen Personen in Kontakt zu treten. Ein Info-Point und Befragungen sind gute Aufhänger, um mit Passanten ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise könnt ihr z.B. herausfinden, welche Themen für andere Jugendliche gerade wichtig sind. So bekommt ihr neue Anregungen, was es für eure Gruppe demnächst anzupacken gilt.

Zeit

Die Aktion sollte bei trockenem Wetter stattfinden, am besten zu einer Zeit, wo viele Menschen unterwegs sind, also am Nachmittag oder Wochenende. Für die Vorbereitung des Standes werdet ihr etwa zwei Gruppentreffen brauchen, rechnet zudem mit etwa vier Treffen für die Vorbereitung und Auswertung der Befragung. Die Aktion selbst sollte um die sechs Stunden mit Auf- und Abbau dauern.

Material

  • Tisch und Stellwände
  • Info-Material von eurer Gruppe, Banner, Sonnenschirme, Plakate
  • Stifte, Klebeband, Reißzwecken etc.
  • Genehmigung für euren Info-Point
  • Angemessene und regenfeste Kleidung
  • Kopien der Fragebögen
  • Getränke und Verpflegung

Aktion

Vorbereitung des Info-Points

  • Sicher habt ihr einen konkreten Grund, warum ihr einen Info-Point machen wollt. Legt das Thema des Standes genau fest und denkt dabei daran, dass ihr in eurem aktuellen Spezialthema am besten Bescheid wissen solltet.
  • Denkt euch einen lustigen Aufhänger aus, der Leute an euren Stand lockt: z.B. Fußspuren aus Klebefolie, die zu eurem Tisch führen. Attraktive Plakate und ein gut sichtbares Banner regen an, sich euren Stand genauer anzusehen. Auch ein bunter Eye-Catcher, der zum Thema passt, ist klasse.
  • Überlegt euch genau, wann und an welcher Stelle ihr euren Info-Point aufstellen wollt. Samstags werdet ihr am meisten Passanten erreichen. Wichtig ist, dass ihr euch eine Genehmigung beim Ordnungsamt besorgt, denn sonst bekommt ihr womöglich Ärger mit der Polizei.
  • Es sollte genug Info-Material vorhanden sein, um den Menschen etwas in die Hand geben zu können.
  • Bereitet außerdem eine Liste vor, in die sich Interessierte eintragen können. So könnt ihr sie zu euren nächsten Gruppentreffen einladen.
  • Plant ihr schon konkrete Aktionen für die nächste Zeit? Dann entwerft doch einen Info-Flyer mit aktuellen Veranstaltungen und weiteren wichtigen Infos!
  • Macht eine Checkliste mit euren Aufgaben und verteilt sie gerecht, sodass jeder für etwas verantwortlich ist.
  • Kündigt den Info-Point in der lokalen Presse an.

Vorbereitung der Befragung

  • Ihr habt euch dazu entschlossen, eine Befragung durchzuführen? Dann überlegt euch als erstes: Was wollt ihr eigentlich wissen? Was ist das Ziel der Befragung? Entsprechend müsst ihr euren Fragebogen ausrichten.
  • Denkt schon bei der Entwicklung des Fragebogens an die Auswertung, denn damit könnt ihr euch viel Arbeit ersparen:So genannte offene Fragen, die völlig frei beantwortet werden, lassen mehr Spielraum. Häufig erhält man überraschende Antworten, mit denen man vorher nicht gerechnet hätte. Wenn ihr die Antworten schon vorgebt (geschlossene Fragen), müssen die Befragten nur ankreuzen. Die Auswertung ist in diesem Fall wesentlich leichter – ihr müsst die Kreuze nur zusammenzählen und erhaltet ein eindeutiges Meinungsbild eurer Interview-Partner.
  • Berücksichtigt, dass Menschen oft keine Lust haben, sich lange aufzuhalten. Also: nicht zu viele Fragen!

Durchführung der Befragung

  • Fragt in erster Linie Leute in eurem Alter, denn was sie wollen, ist für euch spannend.
  • Mit einem netten Einstiegssatz auf den Lippen könnt ihr kurz auf den Hintergrund und die Dauer der Befragung eingehen.
  • Und das Allerwichtigste: Freundlich lächelnd auf die Passanten zugehen! Auf diese Weise verhindert ihr, dass die Leute sofort kopfschüttelnd abwinken.

Nachbereitung der Befragung

  • Bei der Auswertung der Fragebögen werden euch neue Ideen kommen: Was könnt ihr als nächstes in Angriff nehmen?

Tipps

  • Baut euren Stand rechtzeitig auf, noch bevor die Geschäfte öffnen. Mit Bannern, Plakaten oder Sonnenschirmen sorgt ihr dafür, dass euer Stand im Gewimmel nicht untergeht.
  • Bewegt euch! Hinter dem Tisch miteinander zu quatschen wäre jetzt falsch!
  • Wenn ihr euch geschickt schräg vor den Stand stellt, wirkt ihr offener auf die Personen, die an euch vorbeikommen. Verkriecht euch nicht.
  • Besonders eure Zielgruppe solltet ihr immer im Blick haben. Werft daher nicht wahllos mit Material um euch, sondern geht gezielt auf Personen zu.
  • Engagiert genügend Leute zur Betreuung eures Info-Points und teilt euch ein: Je mehr Leute ihr seid, desto angenehmer und spaßiger wird es!

Diese Aktionsidee wurde von Hanne Kralemann erarbeitet.