Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Fledermauserlebnisabend

Um die Fledermaus zu schützen, reicht es nicht allein aus, Fledermausquartiere zu bauen oder ihren Lebensraum zu schützen. Aufklärungsarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Fledermaus und kann ihr sogar ein besseres Bild in der Gesellschaft verschaffen. Fledermäuse haben immer noch mit einem schlechten Ruf zu kämpfen. Um dies zu ändern, könnt ihr einen Erlebnisabend veranstalten, um über Fledermäuse zu informieren und Vorurteile abzubauen.

Zeit

Da Fledermäuse Winterschlaf halten, müsst ihr euch nach dem Jahreszyklus der Tiere richten. Gut ist die Zeitspanne von Ende April bis Anfang September oder Oktober. Wie lange der Erlebnisabend dauert, bleibt euch überlassen.

Material

  • Scheinwerfer (an Gewässern)
  • Fledermausdetektoren
  • Evtl. Hilfsmittel für den Vortrag (Projektor, Dias o.ä.)
  • Präparate
  • Gutes Wissen über Fledermäuse
  • Plakate

Aktion

Sicherlich gibt es in der Nähe von eurem Dorf oder eurer Stadt eine Jugendherberge oder ein Schullandheim. Viele Klassen verbringen ihre Klassenfahrten in solchen Einrichtungen. Setzt euch mit den Herbergseltern auseinander (vielleicht habt ihr ja bereits Kontakte) und sprecht mit ihnen über euer Vorhaben, solche Abende für Schulklassen und andere Gruppen zu organisieren und anzubieten. Aus Altersgründen empfehlen wir Grundschulklassen, am besten 3. und 4. Klassen. Ideal wäre es, wenn die Herberge in der Nähe von Fledermausgebieten, wie bspw. Gewässern, liegt.

Am besten entwerft ihr ein Konzept für eine Exkursion. Dabei geht es um die Beantwortung der Fragen, was ihr inhaltlich vermitteln wollt und auf welche Weise ihr das erreichen könnt. So könnt ihr z.B. einen Vortrag über Fledermäuse (vielleicht mit Folien oder anderen Medien) halten und Präparate zeigen, falls ihr diese besorgen könnt. Zum Abschluss des Abends könnt ihr nach draußen gehen und versuchen, Fledermäuse zu hören bzw. zu sehen. Hierzu benötigt ihr Fledermausdetektoren, die die Ultraschallrufe in für den Menschen hörbare Rufe umwandeln. Sie zeigen euch durch dieses Geräusch an, dass Fledermäuse unterwegs sind. Wenn ihr an einem Gewässer oder einem anderen Jagdgebiet seid, könnt ihr Scheinwerfer mitnehmen und sie sehr nah über die Wasseroberfläche halten. Anschließend könnt ihr, wenn der BAT-Detektor anschlägt, kurz (!) leuchten und versuchen sie zu sehen. Aber seid achtsam: Fledermäuse sind sehr schnell unterwegs. Und leuchtet sie nie zu lange an, dadurch stört und vertreibt ihr sie.

Exkursion

Legt einen Termin für eure Exkursion fest und plant, wie sie ablaufen soll. Auf jeden Fall solltet ihr euch eine Route in der Nähe von Gewässern aussuchen, an denen Fledermäuse vorkommen. Also, am besten vorher noch einmal mit der Gruppe auf Erkundungstour gehen. Informiert euch über die Tiere und überlegt, was ihr den Menschen an diesem Abend vermitteln wollt und was sie davon auch auf jeden Fall mit nach Hause nehmen sollen. Optimal wäre natürlich alles, aber vergessen wird immer etwas! Erklärt zwei oder drei Leute aus eurer Gruppe (je nach Größe des Publikums vielleicht auch mehr) zu Exkursionsleitern oder arbeitet mit einem Fledermausexperten zusammen. Teilt euch ein, wer welche Sachverhalte, Phänomene oder Arten erläutern soll. Geht dann mit eurem Vorhaben an die Öffentlichkeit. Pressemitteilungen und Plakate können hierbei helfen. Während der Exkursion solltet ihr unbedingt Fledermausdetektoren dabei und eingeschaltet haben. Legt an besonders wichtigen Punkten eures geplanten Weges immer Pausen ein, erläutert etwas und haltet Ausschau nach den Fledermäusen.


Diese Aktionsidee wurde von der Fluss-Connection erarbeitet.