Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Hilfe für verletzte Fledermäuse

Hintergrund

Manchmal kommt es vor, dass Fledermäuse verletzt aufgefunden werden und nicht mehr aus eigener Kraft weiterfliegen können. Fledermäuse sind stark bedroht. Jede tote Fledermaus stellt einen enormen Verlust für den Naturschutz in Deutschland dar. Es macht also Sinn, verletzte Tiere, die durch Zufall gefunden wurden, aufzusammeln und mit Wasser und Mehlwürmern zu füttern, bis sie wieder zu Kräften kommen. Wenn alle Wunden und Verletzungen geheilt sind, lasst ihr die Tiere wieder in die Freiheit.

Zeit

So lange, bis die Fledermaus wieder flugfähig ist. Die Tierchen entscheiden sich ganz von selbst, ob es die richtige Zeit ist, sich wieder auf den Weg zu machen.

Material

  • Handschuhe
  • Zeitung oder Krepppapier als Unterlage beim Füttern
  • eine Pipette oder einen Wattestäbchen und ein Wasserschälchen zum Tränken
  • einige Mehlwürmer (gibt es in Zooläden zu kaufen) und eine Pinzette zum Füttern
  • einen geeigneten Behälter, z. B. einen Fischhälter, Schuhkaton mit Luftlöchern, ausgestattet mit weichen Tüchern als Versteckmöglichkeit

Aktion

Zunächst sollte der Fundort, die Zeit und die Fundumstände notiert werden (wenn möglich auch die Art). Ihr muss das verletzte Tier erst versorgen. Das macht ihr am Besten mit einem Tierarzt oder mit jemandem, der damit bereits Erfahrung sammeln konnte.

Für die Pflege nehmt ihr die Fledermaus mit zu euch nach Hause bzw. richtet ihr eine Herberge ein, wo ihr regelmäßig vorbei schauen könnt, um nach dem Rechten zu sehen und das Tier zu versorgen.

Für die Fütterung wird die Unterlage ausgebreitet, Wasser bereitgestellt und ebenso die restlichen Materialien. Dann kann die Fledermaus vorsichtig mit Handschuh aus dem Behältnis entnommen werden. Die "Fütterung des Raubtiers" kann nun beginnen. Mit einem wassergetränkten Wattetupfer oder einer Pipette wird Wasser aufgenommen und behutsam Tropfen für Tropfen an die Schnauze gehalten und somit diese benässt (Vorsicht: nicht an die Nase!). Durstige Mäuse lecken begierig das Wasser. Nach Bedarf können noch Mehlwürmer gefüttert werden. Danach wird das gesättigte Tier zurück in seine Kiste gesetzt. Achtet darauf, das es nicht zu kalt wird. Die Fledermaus ist ein Säugetier, wie der Mensch. Sie kann ihre Körpertemperatur bis zu einem gewissen Grad selbst regulieren, aber eben nicht ins Unendliche.

Es gibt sicher eine Anlaufstelle für gefundene, verletzte Fledermäuse in eurer Region. Findet heraus wer diese organisiert und holt euch Tipps zur richtigen Pflege. Solltet ihr mit der Verletzung oder der regelmäßigen Fütterung überfordert sein, ist es dem Tier zu Liebe immer besser es an "Pflegeeltern" abzugeben.

Mehr zum Thema "Erste Hilfe für Fledermäuse" findet ihr hier im Wiki unter Das_kleine_1_x_1_für_Fledermausretter

Diese Aktionsidee wurde erarbeitet vom Wi.L.D.-Team und der NAJU Frankenberg