Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Nachtexkursion in den Park

Am Abend, wenn es so langsam dunkel wird und die Nacht hereinbricht, verändert sich auch die Natur: Plötzlich erwachen viele Tiere und werden erst jetzt so richtig aktiv. Geht auf Entdeckungstour durch einen Park in eurer Nähe und notiert, was ihr bei eurer Nachtexkursion alles bestaunen könnt.

Hintergrund

Wart ihr schon einmal nach Sonnenuntergang in einem Park? Dann habt ihr sicher schon bemerkt, dass ihr zu dieser Tageszeit ganz andere Tiere sehen und hören könnt als tagsüber. Einige Tiere sind nur in der Dämmerung und nachts aktiv, z.B. Fledermäuse oder Nachtfalter. Ihr Rhythmus und Körperbau sowie ihre Sinnesorgane haben sich dem Leben in der Dunkelheit angepasst.

Zeit

Plant eure Aktion am besten an einem milden Abend im Mai oder Juni. Falls es regnen sollte, verschiebt eure Aktion, denn Fledermäuse und Nachtfalter trefft ihr dann ganz bestimmt nicht an.

Eure Startzeit müsst ihr nach dem Sonnenuntergang richten. Plant eure Aktion so, dass ihr im Park ankommt, wenn die Sonne gerade untergeht. Eure Exkursion durch den Park sollte etwa zwei Stunden dauern.

Material

  • Taschenlampe
  • Stift und Papier
  • Lichtstarkes Fernglas
  • BAT-Detektor
  • Ein weißes Tuch
  • Bestimmungsbuch für Tiere
Foto von Michael Bührke, pixelio.de

Aktion

Geht in einen Park in eurer Nähe und sucht euch dort eine geeignete Stelle für eure Beobachtungen aus. Vielleicht findet ihr Baumstämme oder große Steine, wo ihr euch niederlassen könnt. Verhaltet euch anschließend ganz ruhig.

Wahrscheinlich werdet ihr eine ganze Reihe von Vögeln hören, die in der Dämmerung singen. Wenn ihr dann viele Mücken summen hört, solltet ihr rechtzeitig den BAT-Detektor einschalten, um die Ultraschalllaute der Fledermäuse zu erfassen. In der Dämmerung geht als erstes der Abendsegler auf Mückenjagd. Später folgen dann andere Arten. Besonders dicht über der Wasseroberfläche fliegen die Teich- und die Wasserfledermaus. Da Fledermäuse auch Nachtfalter jagen, könnt ihr mit der Taschenlampe ein weißes Tuch anstrahlen. Die Falter werden dadurch angelockt und setzen sich auf das Tuch. Nun könnt ihr mit Hilfe eines Buches bestimmen, um welche Arten es sich handelt. Die Fledermäuse lassen sich durch das Licht der Taschenlampe nicht abschrecken. Sie jagen auch unter Straßenlaternen. Wollt ihr allerdings noch andere nachtaktive Tiere beobachten, solltet ihr die Taschenlampen ausmachen und noch leiser sein.

Es empfiehlt sich, warme, langärmelige Sachen anzuziehen, da es nachts sehr kühl werden kann. Außerdem können euch die Mücken dann nicht so leicht stechen.

Diese Aktionsidee wurde von der Gruppe Eisvögel aus Hamburg erarbeitet.