Wechseln zu: Navigation, Suche

zurück zur Liste >>>

NAJU/Christoph_Röttgers

In diesem Artikel werden einige Inhalte subjektiv dargestellt. Warum schaust du dich in Wilhelmshaven nicht einfach mal um und machst dir dein eigenes Bild!?


Inhaltsverzeichnis

Wilhelmshaven/Friesland

Wissen

Geografie

Meine Region Wilhelmshaven/Friesland liegt im Osten der Ostfriesischen Halbinsel, gehört allerdings nicht zur eigentlichen Region Ostfriesland. Im Norden und Osten besitzt die Region eine Küstenlinie zur Nordsee und wird dort durch das Weltnaturerbe Wattenmeer, die Jade und den Jadebusen begrenzt.

Geschichte

Die Küstenlinie hat sich allerdings in den letzten Jahrhunderten stark verändert, was damit zusammenhängt, dass die Region sehr flach ist. Somit wurde die Landschaft bei Sturmfluten immer wieder überflutet, was dazu führte, dass teilweise ganze Dörfer im Meer versanken. Erst mit Hilfe von Deichen konnte dies verhindert werden. Bevor der Deichbau begann, schützten sich die Menschen, indem sie sich bei Hochwasser auf Warften (vom Menschen geschaffene Hügel) zurückzogen. Diese Warften, auf denen häufig Kirchen gebaut worden, bildeten den Mittelpunkt der meisten Dörfer und Städte der Region.

Landschaftsbild

Die Region selbst ist ziemlich ländlich mit wenigen Kleinstädten, vielen Dörfern und auch einzelnen Bauernhöfen. Die Orte werden durch Landstraßen verbunden, von denen einige beidseitig mit Bäumen bepflanzt sind und somit als Alleen bezeichnet werden können.

Der Großteil der Region besteht aus Marschland, allerdings gibt es auch Geestgebiete (siehe Artikel zu "Ostfriesische Geest"). Geestlandschaften unterscheiden sich dadurch von Marschlandschaften, dass sie höher gelegen sind und während der Eiszeiten entstanden, sodass sie älter sind als die Marschen. Diese liegen wiederum auf Meereshöhe und manchmal sogar darunter, da sie erst durch Eindeichung entstanden sind. Diese Gebiete werden auch „Groden“ genannt. Da sie entwässert werden müssen, um nicht zu Mooren zu werden, gibt es in der Region viele kleinere Flüsse und Kanäle, die die Marschen entwässern. Dort, wo diese Wasserläufe ins Meer münden, gibt es Siele. Dies sind in den Deich eingelassene Schleusen, die aufgrund der Gezeiten notwendig sind.

Die Marschlandschaften sind sehr fruchtbar, weshalb sie sehr oft landwirtschaftlich genutzt werden. Neben dem Ackerbau gibt es daher auch eine große Viehhaltung in der Region, hauptsächlich mit Kühen. Ebenfalls gibt es eine große Anzahl weidender Schafe, die allerdings auf den Deichen grasen.

Wilhelmshaven

Die größte Stadt der Region ist die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven mit mehr als 80.000 Einwohnern. Besonders ist sie dadurch, dass sie verglichen mit anderen deutschen Städten sehr jung ist und erst nach 1853 entstanden ist. Die Entwicklung von Wilhelmshaven war und ist eng mit der Entwicklung des Marinestützpunktes verbunden. Durch die Ansiedlung vieler Tausend Arbeiter zum Bau des Hafens wuchs die Stadt sehr schnell, und bei der Planung neuer Wohngebiete und Stadtteile wurde auch darauf geachtet, dass diese durch große Grünanlagen voneinander getrennt sind. Dies sollte im Kriegsfall Luftangriffe auf die militärisch wichtige Stadt unwirksam machen, da so keine Flächenbrände entstehen sollten. Heute ist Wilhelmshaven aufgrund dieser vielen Grünflächen inklusive zweier größerer Parks und einigen (Halb-)Alleen als „Grüne Stadt am Meer“ bekannt.

Links zum Weiterlesen

wilhelmshaven.de

friesland.de

Aktionsideen