Dies ist eine alte Version. Zeitpunkt der Bearbeitung: 12:01, 12. Jul. 2010 durch Christoph (Diskussion | Beiträge).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Punkte: 5

Übersicht

Inhaltsverzeichnis

Bärenklau entfernen

Datei:Bärenklau.jpg
Foto von Karl-Heinz Liebisch, pixelio.de

Hintergrund

Riesenbärenklau ist eine Pflanze, die vor einigen Jahren ursprünglich als Zierpflanze aus dem Kaukasus bei uns eingeschleppt wurde. Damals war noch nicht abzusehen, welche Auswirkungen diese Pflanze auf die heimische Flora hat. Riesenbärenklau wächst sehr stark und die bis zu vier Meter hohen Pflanzen drängen die einheimischen Arten in den Hintergrund. Dies ist eine große Gefahr. Ohne menschliches Eingreifen würde unsere Pflanzenwelt lokal stark gefährdet. Deshalb müssen die Stauden vor der Ausbildung des Samens abgeschlagen werden.

Zeit

Die Blüte ist Anfang Juli. In dieser Zeit muss die Aktion stattfinden. Führt diese Aktion nur abends und am besten bei Regen durch.

Material

Als Werkzeug sind Beile, Sägen Sicheln und vor allem Macheten geeignet.

Aktion

Die Pflanzen müssen nicht zersägt, sondern einfach mit der Klinge zerschlagen werden, um Kontakt mit dem Körper zu vermeiden. Der Pflanzensaft des Riesenbärenklaus kann in Kombination mit Sonnenlicht zu Verbrennungen dritten Grades auf der Haut führen. Also auch bei hohen Temperaturen komplett dicht einpacken. Offene Hautstellen vor allem am Kopf sind zu vermeiden. Wenn die Pflanzen dann ordentlich klein gehackt werden, kann eine weitere Ausbreitung gestoppt werden.