Dies ist eine alte Version. Zeitpunkt der Bearbeitung: 13:58, 22. Nov. 2011 durch WikiSysop (Diskussion | Beiträge).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Aktionsidee: Naturverträgliches Wandern

So gut wie unsichtbar - draußen unterwegs, ohne Spuren zu hinterlassen


Idee

Die Natur macht es dir vor: Hier gibt es viele geschlossene Kreisläufe und die Abläufe sind sensibel aufeinander abgestimmt. Begib dich mit Freunden für einen Tag mitten hinein und beobachte hautnah, wie Altes zerfällt und Neues daraus entsteht. Sorgt dafür, dass eure Anwesenheit möglichst unbemerkt bleibt.


→ Für: Jeden und jede

→ Thema: Abfallvermeidung

→ Dauer: 1 Tag

→ Anzahl der Leute: 2 - 15

→ Hilfe & Ansprechpartner: NAJU/NABU, Tourismusamt, Forstamt, Wandervereine

→ Was man für die Aktion braucht: Eine Wanderkarte, festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung, Verpflegung, Fernglas, Klappspaten, Erste-Hilfe-Kasten, Blasenpflaster, Fotoapparat, Müllsack


Umsetzung

Wählt eine Wanderstrecke und durchwandert sie für einen Tag. Empfehlungen für besonders schöne und sehenswerte Strecken bekommt ihr beim Tourismusamt und im Internet. Mit festem Schuhwerk und wetterfester Klei-dung seid ihr (fast) unabhängig vom Wetter, aber ein Blick in den Wetterbericht kann nicht schaden. Die Herausforderung für eure Wanderung besteht darin, sich so gut wie möglich in die Natur einzufügen. Damit dies gelingt, beachtet folgende Hinweise:


Vorbereitung

>> Verpackt alle Lebensmittel in wiederverwendbare Dosen. Achtet schon beim Einkauf darauf, dass auch zu Hause nur wenig Abfall entsteht.

>> Fahrt möglichst schadstoffarm zu eurem Ausgangspunkt. Am besten ist die Anreise mit Fahrrad, Zug oder Bus.

>> Informiert euch vorher, ob euer Ausflug in ein Naturschutzgebiet hineinführt. Hier gelten besondere Regeln.


Los geht‘s

>> Das Wandern abseits der Wanderwege sollte die Ausnahme sein, vor allem in Wald- und Moorgebieten. Geht dann im Gänsemarsch.

>> Meidet Trampelpfade und nehmt an Abzweigungen keine Abkürzung über die Vegetation. Aus Trampelpfaden werden schnell sogenannte Erosionsrinnen, die zu großflächiger Bodenzerstörung führen.

>> Zu den menschlichen Emissionen zählen nicht nur Schadstoffe, sondern auch Geräusche und Lärm. Unterhaltet euch deshalb in normaler Lautstärke.

>> Wenn ihr Tiere seht, schreckt sie nicht auf und versucht nicht, sie zu berühren.

>> Wenn ihr ein Lagerfeuer macht, stecht dafür eine Grassode aus und setzt sie danach wieder ein. Achtung: Waldbrandgefahr und generelles Lagerfeuerverbot beachten.

>> Als „Stilles Örtchen“ dient eine sehr flache Grube, wie beim Lagerfeuer. Das Toilettenpapier wird achtsam verbrannt oder ihr testet mal verschiedene Blätter aus. Kennzeichnet die Stelle für andere mit Hilfe von herumliegenden Naturmaterialien.

>> Fotografiert seltene Pflanzen statt sie mitzunehmen.

>> Abfälle dürfen natürlich nicht zurückgelassen werden. Solltet ihr Müll anderer Wanderer finden, so nehmt ihn bitte mit.




Quelle:

NAJU Aktionsbroschüre: „Läuft alles rund? Aktiv für mehr Ressourcenschutz“

Du kannst die Broschüre im NAJU-Shop herunterladen oder bestellen: naju-shop.de